Samstag, 29. November 2014

Wie eklig ist das denn?


Das war meine erste Reaktion als mein Freund mir Wessi von süß-sauren Eiern erzählt hatte. Eier mit Essig und Zucker? Ich konnte mir so gar nicht vorstellen, dass das schmecken soll. Da eine für dieses Gericht nicht viel braucht, war es ein typisches Arme-Leute-Essen in der DDR und die Schwiegermutter hat das früher oft gemacht. Mein Freund wollte mich davon überzeugen und hat das dann mal für mich gekocht. Ich war ja super misstrauisch, aber was soll ich sagen, das ist echt lecker. Kaum zu glauben. Seitdem gibt es das bei uns ständig. Mindestens 3mal im Monat würde ich behaupten.

Neulich fragte jemand bei Twitter, welche all-time-favourite Gerichte wir so haben und als ich von den süßsauren Eiern erzählte, waren manche überrascht, dass ich das kenne und manche neugierig, was das wohl ist. Wahrscheinlich waren einige angeekelt wie ich damals. Aber lasst euch sagen, probiert es aus. Meine Variante ist einfach, lecker und vegetarisch und relativ schnell zu machen. Ich habe früher frei Schnauze gewürzt, aber für euch eine gute Mischung abgemessen.
Ihr benötigt folgende Zutaten für 2-3 Personen:

Kartoffelbrei
6 Eier
1 Zwiebel mittel bis groß
1 Esslöffel Essigessenz
1 Teelöffel Zucker
1 Teelöffel Salz
1 Teelöffel  Gemüsebrühepulver
1 gehäuften Esslöffel Mehl
1l kaltes Wasser
80-100g Butter
Pfeffer ordentlich, je nach Gusto

Als erstes ist Kartoffeln schälen fürs Kartoffelpüree angesagt. Wenn diese auf dem Herd stehen, kannst du mit Zwiebeln schneiden anfangen. Dann den Klotz Butter in einer großen Pfanne (Ich habe so eine Art Wok) oder in einem Topf erhitzen, die Zwiebeln kurz anschwitzen und dann einen ordentlich gehäuften Esslöffel Mehl (soviel Mehl, wie du auf einen Esslöffel drauf kriegst) dazu schmeißen. 

Die Kartoffeln stehen schon auf dem Herd
Ordentlich Butter schmelzen

Zwiebeln anbraten

ordentlich gehäufter EL Mehl


Die Zwiebelmehlschwitze sollte ein wenig bräunen, bis es nach Brot riecht. Dann den Liter kaltes Wasser unterrühren. Jetzt kannst du die oben genannte Menge an Gewürzen rein schütten und die Soße ein bisschen köcheln lassen, bis sie nicht mehr ganz so flüssig ist. Erschreck dich nicht, wenn sie dir erst mal ein bisschen sauer vorkommt, das muss so. Die Eier nehmen die Säure zum Teil wieder weg.





 Ich schlage die Eier immer erst in eine Tasse, falls mal ein faules dabei sein sollte. Dann drehe ich die Flamme kleiner und schütte die Eier in die Soße. Erstmal nicht umrühren, nur ab und an mal vorsichtig über den Pfannenboden rühren, damit nichts anbackt und solange köcheln lassen, bis das weiße fest ist. Du kannst auch das Gelbe fest werden lassen. Ich mag es lieber, wenn es noch ein bisschen cremig ist. In der Zeit kann dann auch der Kartoffelbrei angerührt werden. Fertig.
Sieht nicht so lecker aus, hmm?

Ist es aber. Hmmmm.

Guten Appetit.

*Ja, unser Herd ist nicht so picobello und wir füllen uns direkt aus dem Topf auf. Nicht schick, aber pragmatisch.

Kommentare:

  1. Sauber oder nicht, Mit Gas kocht es sich schön. Das Rezept probiere ich bestimmt aus, war schon auf Twitter neugierig. LG

    AntwortenLöschen
  2. Ich lach mich schrott! Ist das dein Ernst? Es sieht eher aus wie pinterest fail. Vorsichtshalber werde ich dieses Rezept erstmal googlen... oder googeln :-) Vielleicht ist das ja nur ein joke?
    Wenn es dieses Gericht wirklich gibt, überlege ich mir, mit welchem westfälischen Gericht ich kontern kann ;-)
    Ich glaube, ich würde mir ein wachsweiches Eigelb rausfischen...
    LG,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ja, nee, ist echt mein Ernst. Das sieht scheiße aus, aber ist echt superlecker. Probierś aus. Ist ja nicht teuer.
      LG

      Löschen
  3. Ich kontere mit Himmel und Hölle, oder Wurstebrei, aber auch das würde ich nieeeee Essen.
    Bon Appetit
    LG Sybille

    AntwortenLöschen
  4. Ich dachte erst, jetzt kommt eins meiner Lieblingsgerichte: Eier in Senfsoße, auch "Saure Eier" genannt.
    Die macht man fast genauso, nur kocht man die Eier in der Schale (wie Frühstückseier) und gibt an die Soße ordentlich süßen und mittelscharfen Senf. Am besten den guten aus Bautzen. Stampfkartoffeln dazu, fertig ist das westberliner Arme-Leute-Essen.

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
  5. Oh lecker! Das gab es bei uns auch. Ich bin zwar auch ein Wessi, aber meine Eltern kommen "von drüben". Im Sommer habe ich mir das mal wieder gewünscht. MMMMh!
    Lass es dir weiterhin schmecken!
    LG, Luise

    AntwortenLöschen
  6. Die hatten wir früher oft :) Wir sind mittlerweile übergegangen zu Senfeiern, was man mit etwas Brühe und Senf macht. Der Optik - und Pragmatik (aufteilen bei 5 Köpfen) - halber kochen wir die Eier im Eierkocher vor und geben sie erst fertig gepellt in die Soße.

    Ein sehr, sehr leckeres und einfaches Gericht :)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Auch wenn ich nicht immer antworte, lese ich jeden Kommentar und freue mich sehr darüber.