Sonntag, 20. Juli 2014

Badenixen Sew Along - Finale der Herzen


Willkommen zum Finale der Herzen des Badenixen Sew Alongs.

Auf meinen Erfahrungsbericht müsst ihr leider noch bis heute abend warten, da ich es aufgrund diverser Verkettung von Umständen erst heute zum ersten Mal seit Fertigstellung des Bikinis schaffe, an den See zu fahren.

Also werde ich meinen Post mit Fotos heute Abend nachreichen. Zur Verlinkung stelle ich meinen Blog aber natürlich zur Verfügung. Bis nächsten Sonntag 11:55 Uhr könnt ihr euch hier verlinken.

Hallo zurück. Ich komme gerade vom See und kann sagen: Passt, wackelt und hat Luft. Ich fühle mich wohl in meinem Bikini, er sitzt gut und wird nicht durchsichtig. Alles schick.

Hier komme ich gerade aus dem Wasser:



Natürlich habe ich mir Gedanken gemacht, ob ich wirklich Fotos von mir im Bikini ins Internet stelle, aber ich habe beschlossen, dass ich darauf scheiße. Die sind doch echt nicht verwerflich. Da ich verurteile, dass Frauen sexualisiert werden und dass es wenig Bilder von normalen Frauen ohne Photoshop zu sehen gibt, zeige ich meinen Bikini gern. Irgendwo muss man ja mal den Anfang machen.

Und jetzt bin ich wahnsinnig gespannt auf eure Posts.

Hier meine Regeln nochmal:

1. Genäht werden Kleidungsstücke, mit denen wir schwimmen/baden gehen.
2. Zusätzlich darf richtig auf die Kacke gehauen werden und ihr dürft Kleider, Strandanzüge, Badetücher, Kopfbedeckungen, Strandtaschen, Sandalen und alles was man so zum Baden braucht nähen und zeigen.

3. Das Linktool lasse ich eine Woche offen, im ersten Fall vielleicht sogar auch bis zum Folgetermin.

4. Verlinken darf sich jede*, die sich an Regel 1. hält und einen Backlink zum jeweiligen Post einbaut. (Das ist mir sehr wichtig, damit in Zukunft nicht die Leute einfach auf meinem Blog landen, wenn sie auf euren Link gehen sondern zur Linksammlung mit den anderen kommen, da sie ja wahrscheinlich an den Erfahrungen interessiert sind und nicht an meinem aktuellen Post. Genauso möchte ich, dass ihr immer den Link zu eurem Post einfügt und nicht zu eurem Blog. Sonst ist das ein ewiges Gesuche, wenn jemand in ein paar Monaten Interesse an eurem Post hat.) Andere werden rigoros und vielleicht sogar kommentarlos gelöscht. da kenn ich nix.

5. Niemand muss das fertige Werk an sich selbst präsentieren. Bügelfotos oder einfach hinlegen reicht völlig aus. Ich freue mich aber sehr über angezogene Stücke, da man den Schnitt dann besser für sich bewerten kann.


*Ich verwende hier das generische Femininum. Männer dürfen sich gern mitgemeint fühlen.


Mittwoch, 9. Juli 2014

Heimaturlaub - Ich packe meinen Koffer und sonstige Urlaubsvorbereitungen (MMM #40)

Ich hatte den Post schon in petto und weil es so schön zum Thema passt, veröffentliche ich ihn heute zum MMM. Heute zeigt Catherine nämliche, wie sie ihren Koffer für Süditalien packt.

Geboren und aufgewachsen bin ich, wie einige schon wissen, nicht in Berlin und auch nicht in Bielefeld, sondern im schönen alten Sauerland. Üblicherweise bin ich nur im Winter dort, einmal zum Familienweihnachten und einmal zum Winterurlaub für Arme. Die Skigebiete im Sauerland sind in Restdeutschland weitgehend unbekannt, manche kennen vielleicht den Sauerlandstern als beliebtes Ziel von Kegeltouren oder Junggesellenabschieden. Willingen ist quasi die Reeperbahn für Arme und das Hotel eine ganz fürchterliche Bumsbude, aber in den Niederlanden ist das Sauerland für seine Skigebiete wahrscheinlich weitaus bekannter. Alle Skiverleihe sind z.B. auf Niederländisch ausgezeichnet.

Im Sommer bin ich so gut wie nie dort. Da ich eine Aversion gegen die Dorfbewohner habe, würde ich trotz der landschaftlichen Schönheit nie wieder freiwillig dort hinziehen und komme nur her, wenn etwas ist. Geburtstage, Beerdigungen oder so etwas. Diesmal bin ich gefahren, um meinen Eltern beim Entrümpeln zu helfen. Gleich 14 Tage habe ich geplant.

Für euch habe ich mein Gepäck fotografiert. Bis auf die meiste Unterwäsche und Strümpfe habe ich fast alles selbst gemacht. Nur das 70er Jahre Kleid (oben) wurde damals von meiner Omi gekauft. Ich habe nur den Reißverschluss erneuert und hatte somit wenigstens die Finger dran.

Vier Kleider, ein Unterkleid, ein Rock, zwei Strickjacken, ein kurzärmeliger Pulli, zwei Blusen und ein Bikini.


Hier Bilder von den meisten Me Made Sachen in angezogen:









Meinen Nähplatz habe ich noch aufgeräumt, damit mein Freund es schön hat, wenn ich nicht da bin. Darüber hat er sich sehr gefreut.


Große Strickpläne für die Zeit. Schaffe ich. Bestimmt.


Am Donnerstag Nachmittag u, 15 Uhr bin ich losgefahren. Am Nikolassee habe ich eine Mitfahrerin eingesammelt. Auf der A100 gab es dann das erste Mal Stau. Von Köpenick bis Potsdam habe ich 2,5 Stunden gebraucht. Auf der A 10 gab es erneut stockenden Verkehr, aber das war noch recht harmlos. Kurz vor Hannover bei Lehrte gab es dann erneut Stau, dann aber richtig. Drei Stunden haben wir auf der A2 geparkt, ohne auch nur einen Meter vorwärts zu kommen. Wer hätte gedacht, dass ich trotz selber fahren auf der Fahrt zum Stricken komme?

Jedenfalls war ich froh, dass ich zusätzlich zu den laufenden Strickprojekten noch die graue Cotton Merino und mein Nadelsortiment mitgenommen habe, denn ich habe meine mehr als nette Mitfahrerin spontan gefragt, ob sie Lust hat Stricken zu lernen. Letztlich war sie dann so infiziert, dass sie gar nicht mehr aufhören wollte und wir fanden es fast schade, als es im Dunkeln endlich weiter ging.

Ab Hannover ging es dann zum Glück zügig voran. So habe ich für 500km 10,5 Stunden gebraucht. Das übertrifft die Himmelfahrt an vorletztem Weihnachten, als es so schlimm geschneit und gefroren hatte, um nochmal locker drei Stunden.

Ich war soo froh, dass meine Mitfahrerin so toll war. So waren wir beide wenig genervt und hatten sogar fast ein bisschen Spaß.

Hiermit sende ich euch ausgeschlafene und entspannte Grüße aus dem Sauerland!

Sonntag, 6. Juli 2014

Stoffwechsel - Finale

Vielen Dank an Frau 700Sachen und alle teilnehmenden Nähnerds. Das hat viel Spaß gemacht und schreit nach einer Wiederholung.

Ich fand es toll, wie liebevoll ausgewählt wurde und mit wieviel Empathie der eigene Geschmack halbwegs außen vor gelassen wurde, um für die andere einen Stoff auszuwählen, der ihr gefällt. <3

Auch ich wollte aus meinem Stoff etwas besonderes machen und habe mir viel Zeit gelassen, ein paar Probemodelle genäht und bin letztlich doch wieder bei meiner Standard-Bluse gelandet. Also habe ich genau das genäht, was meine Wichtelin im Sinn hatte. Sie sah mich in einer Bluse mit abgerundetem Kragen, Paspeln und Puffärmeln. Nur auf die Puffärmel habe ich zugunsten von meinen geliebten Tulpenärmel verzichtet. Wobei man hier auch nicht wirklich von Verzicht sprechen kann, da sie ja auch ein klein wenig gepufft sind.

Aufgepeppt habe ich den Standardschnitt zusätzlich noch mit einer durchgehenden Knopfleiste und Rüsche, die ich wirklich ganz zauberhaft finde.


Jetzt kommt das große Aber. Obwohl ich die Knöpfe vorher auf der Püppi drangesteckt habe, gefallen sie mir jetzt nicht. Ich finde, ich sehe damit ein wenig clownartig aus. Die müssen also wieder ab. Außerdem denke ich, dass ich noch Abnäher mache. Mal sehen. Ich habe leider bis zum 20. keine Zeit mehr zum Nähen, da ich bei meinen Eltern auf dem Land bin. Dafür komme ich aber beim Stricken wirklich sehr gut voran. ;-)




Meine erste Idee, wer meine Wichtelin sein könnte, war Monika und dabei bleibe ich. Ich bin sehr gespannt, ob ich richtig liege oder wer sich stattdessen outet.

Alles in allem hat es mir sehr viel Spaß gemacht und es war eine tolle Aktion. Wer was genäht hat und wer sich zum Stoffkauf outet kann man bis Samstag noch hier lesen.

Mittwoch, 2. Juli 2014

Das perfekte unperfekte Unterkleid (MMM #39)

Ich habe es endlich getan und mir das dringend benötigte Unterkleid genäht.

Neulich war ich mit Allures und Coutures Cat auf dem Markt und hatte somit die perfekte Unterkleidstoffberatung. Wir haben beide bei dem schönen cremeweißen Lycra-Jersey mit den kleinen Tupfen zugeschlagen. Der Stoff ist ganz dünn, ultra dehnbar und fühlt sich auf der Haut angenehm kühl an. Zudem ist er super flutschig. Ein Stoff mit vielen Superlativen also.


Der Nachteil ist, so toll sich der Stoff anfühlt, so scheiße lässt er sich nähen. Ich fühlte mich an die Anfänge meiner Nähkarriere erinnert, wo ich oft geflucht habe und die Nähmaschine am liebsten aus dem Fenster geschmissen hätte. Mittlerweile passiert mir das eigentlich nicht mehr, weil ich soviel dazu gelernt habe, aber dieser Stoff war nahezu unnähbar. Ich habe es mehr schlecht als recht geschafft, ein Kleid rein zu zimmern, aber jetzt bin ich froh, dass ich nicht aufgegeben habe.


Der Plan war, Gilda aus der Ottobre zu nähen, weil mir Cats Version ziemlich gut gefiel und ich die Ausgabe eh da hatte. Ich verkleinerte nach der Anleitung die Schnitteile für die Cups. Allerdings wollte ich keine Spitze auf das untere Vorderteil nähen, weshalb das Teil dann viel zu dehnbar sein würde. Ich stellte fest, dass das eigentlich nicht klappen kann, weil durch die Verkleinerung der Cups die Kräusel komplett weg fielen. Und da sich der Stoff geweigert hat, gescheit vernäht zu werden, habe ich umdisponiert und einfach eine zur Mitte hin höher gezogene Variante des oberen Rückenteils zugeschnitten. Mal ganz ehrlich, wozu brauche ich eigentlich Cups? Eben.


Zu den stofflichen Herausforderungen: Zuerst riss mir ständig der Faden, bis ich auf Gütermann Garn umgestiegen bin. Hochwertiges Equipment macht also doch Sinn ;-). Zusätzlich hat meine Maschine den dünnen Stoff gefressen. Dies ließe sich eventuell durch Unterlegen von Stickvlies verhindern. Ich habe mal spaßeshalber Küchenrolle untergelegt, aber das ergibt eine doofe Fusselei beim Abreißen. Vollständig ließ sich die Sauerei nur schwer entfernen (vielleicht beim Waschen?), aber ehrlich, ich kann auch nicht unter alle Nähte Küchenrolle legen. Das Rockteil besteht immerhin aus 6 Bahnen. Tja, und meine Overlock näht momentan total unsauber. Irgendwie lassen sich die Fadenspannungen nicht gescheit einstellen. Ich vermute, es liegt am Oberfaden. Er wird mal zu eng und mal zu schlaff. Vom Gefühl würde ich sagen, die Feder ist verrostet. Ich weiß aber nicht, wie ich das öffnen kann, um mal zu schauen und ich kann ja schlecht die Fadenspannungen ölen. Es könnte auch am Garn liegen, aber das konnte ich jetzt nicht weiter testen.


Ihr seht, ich habe ganz schön gekämpft. Die Abschlussspitze habe ich vorsichtig mit der Spitze nach unten von links angenäht, damit der Stoff nicht gefressen wird, was lange gedauert hat, jetzt aber dafür schön sauber aussieht. Die Nähte sind alle nicht schön geworden, aber letzlich sieht das ja eh keiner so genau.


Dafür trägt sich das Kleid hinreißend. Es hat genau die Eigenschaften, die ein Unterkleid haben muss. Es passt sich dem Körper an, ist glitschig und fällt toll schwer. Dem Härtetest mit an der Hüfte baumelnder Umhängetasche und Strumpfhose war es bisher nicht ausgesetzt. Aber ich glaube fest, dass es diese Herausforderung mit Bravour besteht. Wir werden sehen.


Schnitt: Gilda aus Ottobre 2/2012
Änderungen: Großzügig am Schnitt um 15cm verlängert. Aufgrund des dehnbaren und schwer fallenden Stoffes am Ende wieder um 11 cm gekürzt, da er sich krass lang zieht. Vorderes Oberteil in Hemdchenform ausgeschnitten. Gummi auf die Taillennaht genäht. Träger bestehen nur aus Wäschegummi und sind nicht verstellbar. Spitze weggelassen.
Stoff: Lycra vom Maybachufer
Würde ich es erneut nähen?: Hmm, eigentlich finde ich den Schnitt mit den Cups halt schon schön. Vielleicht mache ich das auch nochmal original nach, mit Spitze und Gekräusel.

Draußen trage ich es natürlich mit was drüber. Heute habe ich einen meiner aktuellen Lieblingsröcke an. Der Rock ist ohne Schnitt genäht. Weil ich keinen passenden Reißverschluss da hatte, habe ich eine Knopfleiste genäht. Das finde ich irgendwie sehr reizvoll, würde sie aber nächstes Mal an die Seite nähen, da das Knöpfen dann erleichtert wird.








Damit gebe ich zurück zu Wiebke und ihrem wundervollen Blumenkleid.

Sonntag, 29. Juni 2014

Badenixen Sew Along Finale




Fertig! So sieht mein Badeanzug/Bikini/Shorts aus und ich bin zufrieden/unzufrieden und zwar aus folgendem Grund. Würde ich das Modell erneut nähen? Würde ich den verwendeten Stoff erneut kaufen. Guck mal, ich bin eine Angeberin und habe mir gleich 2 Badeanzüge und dazu noch ein Kleid und eine Strandtasche genäht. usw.
 

Ich bin mit einem der geplanten Bikinis fertig geworden. Hurray! Genäht habe ich eine abgewandelte Version der Susi-Hose von Sewy. Ich habe sowohl an den Beinausschnitten ein wenig als auch am Bund sehr viel zugegeben. Da wir am Badesee immer auf einer Decke hocken, mag ich es nicht, wenn die Hose ein wunderbares Bauarbeiterdekollete freilegt. Die Hose muss schon auch im Sitzen über den ganzen Pöter gehen. An den Bund habe ich Badegummi gedehnt angenäht und an die Beinausschnitte Wäschegummi ungedehnt.



Aufgrund der weißen Streifen habe ich die Hose komplett mit bi-elastischer Charmeuse gefüttert. Das ging ganz gut. Ich habe dazu Vorder- und Hinterteil mit dem Futter gedoppelt und den Außenzwickel aus Badestoff und den inneren aus Futter ganz normal angenäht. Dann habe ich die Seitennähte vom Futter und vom Badestoff separat zusammengenäht. Bund und Beinausschnitte dann wieder mit Futter- und Oberstoff zusammengefasst verarbeitet. Dadurch ist alles sehr schön sauber verarbeitet. Fein.


Ich war übrigens sehr überrascht wie toll sich der Badestoff im Gegensatz zum Unterwäschejersey verarbeiten ließ. Es nähte sich wirklich locker und ohne größere Herausforderungen weg.


Das Oberteil habe ich von meinem alten Kaufbikini abgeschaut. Der Schnitt ist wirklich einfach und sah schon am Kaufbikini sehr simpel verarbeitet aus. Ich habe es fast identisch verarbeitet. Nur habe ich statt schmalerem Zickzack den DreifachZickzack genommen und mit dem Badegummi wahrscheinlich hochwertigeres Material. Die Innenseite des Dreiecks war bei meinem Kaufbikini mit Wäschegummi versehen, welches ich auch so übernommen habe, weil ich es schön finde.


Ich denke, das untere Bindeband muss ich neu machen. Ich habe es mangels Badestoff in der Länge mit Wäschejersey ummantelt, welcher durch die Dehnung das Badegummi weiß durchschimmern lässt. Abgesehen davon habe ich statt wie bei Schrägband nochmal einzuschlagen den Stoff einfach abgeschnitten. Das rächt sich jetzt mit blauen Minifusseln.


Ich habe das Oberteil-Futter wie beim Vorbild an der Außenseite nur zur Hälfte mit eingefasst. dadurch ergibt sich eine Öffnung, in die ich die dünnen Schaumstoffeinlagen des Kaufbikinis eingeschoben habe. Obwohl die Dreiecke trotz entgegengesetzter Planung nun sogar noch ein wenig kleiner sind als beim Vorbild, haben die Einlagen gut reingepasst und fanden weitere Verwendung.


Summa Summarum habe ich jetzt einen neuen Bikini, mit dem ich wirklich sehr zufrieden bin und durch die Übungsmodelle dazu noch drei neue Unterhosen. Leider habe ich ihn bisher noch nicht im Wasser testen können. Auch für Tragefotos hat es nicht gereicht, da es gestern nachmittag, als ich fertig war, plötzlich ziemlich dunkel wurde und wir in der Wohnung kein gescheites Fotolicht haben.




Fotos an der Frau reiche ich noch nach. Versprochen.

Und ihr so?



Hier meine Regeln nochmal:

1. Genäht werden Kleidungsstücke, mit denen wir schwimmen/baden gehen.
2. Zusätzlich darf richtig auf die Kacke gehauen werden und ihr dürft Kleider, Strandanzüge, Badetücher, Kopfbedeckungen, Strandtaschen, Sandalen und alles was man so zum Baden braucht nähen und zeigen.

3. Das Linktool lasse ich eine Woche offen, im ersten Fall vielleicht sogar auch bis zum Folgetermin.

4. Verlinken darf sich jede*, die sich an Regel 1. hält und einen Backlink zum jeweiligen Post einbaut. (Das ist mir sehr wichtig, damit in Zukunft nicht die Leute einfach auf meinem Blog landen, wenn sie auf euren Link gehen sondern zur Linksammlung mit den anderen kommen, da sie ja wahrscheinlich an den Erfahrungen interessiert sind und nicht an meinem aktuellen Post. Genauso möchte ich, dass ihr immer den Link zu eurem Post einfügt und nicht zu eurem Blog. Sonst ist das ein ewiges Gesuche, wenn jemand in ein paar Monaten Interesse an eurem Post hat.) Andere werden rigoros und vielleicht sogar kommentarlos gelöscht. da kenn ich nix.

5. Niemand muss das fertige Werk an sich selbst präsentieren. Bügelfotos oder einfach hinlegen reicht völlig aus. Ich freue mich aber sehr über angezogene Stücke, da man den Schnitt dann besser für sich bewerten kann.


*Ich verwende hier das generische Femininum. Männer dürfen sich gern mitgemeint fühlen.

Achtung! 

Ich habe mich entschlossen, am 20.07. noch ein Finale der Herzen mit Bade-Praxistest zu machen. Ich würde mich freuen, wenn einige (gern alle) dann noch mal dabei sind und über ihre Erfahrungen im Wasser berichten. Das wär fein.


Und jetzt seid ihr dran. Ich bin schon gespannt auf eure Beiträge.


Sonntag, 22. Juni 2014

Badenixen Sew Along - Fortschritt




Ich hab jetzt alles da und könnte anfangen. Puh, das ist ja flutschig. Gibt es schon irgendwelche Tipps zur Verabeitung? Welche Größe soll ich wohl wählen? Ich habe schon angefangen und bereits folgende Erfahrung mit dem Schnitt/Stoff gemacht. Brauche ich spezielle Nadeln/Garn? Ich steige jetzt noch schnell ein. usw.



Guten Morgen, Ihr Lieben.

Ich habe bisher noch gar nicht angefangen, da ich am Freitag erst meinen Oberstoff bekam und Futter sowie Zubehör am Freitag erst aus Wien versendet wurde. Hättet ihr gedacht, dass eine Banküberweisung nach Österreich 5 Tage dauert? Ich nicht.


Damit ihr die ersten Beiträge schon verlinken könnt (und ich dadurch mit aus euren Erfahrungen schöpfen kann) wird der heutige Beitrag live vom Nähtisch gesendet.

Mein heutiges Ziel:

Probeoberteil aus Jersey 1
Probeoberteil aus Jersey 2
Hose aus Oberstoff nähen
Probeunterteil 2 aus Jersey

Je nachdem wie gut ich vorankomme, werde ich alle Probeteile schon aus fertigem Stoff zuschneiden und vorbereiten, so dass die Woche über noch Futter und Gummi dran genäht werden kann.


Eine Probehose habe ich schon aus (hässlichem) Microfaserversey genäht. Sie gefällt mir gut und wird bereits als Unterhose verwendet. Bevor ich jedoch den schönen Chevron Badestoff anschneide, werde ich noch 1-2 weitere Unterhosen aus schwarzem Unterwäschestoff, der aber irgendwie auch verdächtig nach Badestoff aussieht und sich anfühlt, nähen, um ein wenig mehr Übung zu bekommen. Ich hatte damals bei der Geschäftsauflösung von Elingeria, dem Onlineshop für Wäschestoffe ein wenig zugeschlagen, aber noch nichts davon angeschnitten. (Der blau-rosa-karierte war eine Beigabe, den hätte ich mir nicht ausgesucht).

Ich frühstücke jetzt erstmal und dann gehts los.


Ich habe mir meinen Triangelbikini mal genauer angeschaut und denke, das der jedenfalls ultra-leicht wird, da zwei Schnitteile mit unten einem Tunnel, an den Seiten Gummi und oben einem angenähten Band. Der Futterstoff ist an einer Stelle nicht mit dem Rand verbunden, so dass man dort die Schaumgummieinlage reinschieben kann. Easy. Die Frage ist nur, woraus besteht das Band? Auch einfach aus dem Badestoff? Oder nimmt man dafür Falzgummi?

Inzwischen habe ich eine Hose aus schwarzem Lycra-Jersey zugeschnitten und ein par Nähte gemacht. Die Flutschigkeit geht mir auf die Nerven und am Anfang wird ab und zu der Stoff gefressen. Ich bekam neulich den Tipp, die Naht mit einem Stückchen Baumwollstoff zu beginnen, aber wie nähe ich das ohne den Baumwollstoff am Jersey festzunähen?

Schlüpfer ist fertig. Ich überlege, die Bikini Hose ein klein bisschen größer und vor allem hinten höher zuzuschneiden.

Ob ich jetzt mal das Bikini Oberteil ausprobiere? Ach, nee, ich habe gerade gesehen, dass man dafür Miederstäbchenband benötigt. Das besitze ich nicht.

Ich gehe jetzt erstmal eine Runde nach draußen. Es hat aufgehört zu regnen.

Ich habe inzwischen nach Vorlage meines gepunkteten Bikini Tops eines in klassischen schwarz zugeschnitten und zu 3/4 fertig genäht. Jetzt gibt es Essen und ich höre auf. Heute ist nicht mein Tag. Kopfweh nimmt mir den Spaß und den soll Nähen ja machen, nicht wahr. Also Schluss für heute.


Hier meine Regeln nochmal:

1. Genäht werden Kleidungsstücke, mit denen wir schwimmen/baden gehen.
2. Zusätzlich darf richtig auf die Kacke gehauen werden und ihr dürft Kleider, Strandanzüge, Badetücher, Kopfbedeckungen, Strandtaschen, Sandalen und alles was man so zum Baden braucht nähen und zeigen.

3. Das Linktool lasse ich eine Woche offen, im ersten Fall vielleicht sogar auch bis zum Folgetermin.

4. Verlinken darf sich jede*, die sich an Regel 1. hält und einen Backlink zum jeweiligen Post einbaut. (Das ist mir sehr wichtig, damit in Zukunft nicht die Leute einfach auf meinem Blog landen, wenn sie auf euren Link gehen sondern zur Linksammlung mit den anderen kommen, da sie ja wahrscheinlich an den Erfahrungen interessiert sind und nicht an meinem aktuellen Post. Genauso möchte ich, dass ihr immer den Link zu eurem Post einfügt und nicht zu eurem Blog. Sonst ist das ein ewiges Gesuche, wenn jemand in ein paar Monaten Interesse an eurem Post hat.) Andere werden rigoros und vielleicht sogar kommentarlos gelöscht. da kenn ich nix.

5. Niemand muss das fertige Werk an sich selbst präsentieren. Bügelfotos oder einfach hinlegen reicht völlig aus. Ich freue mich aber sehr über angezogene Stücke, da man den Schnitt dann besser für sich bewerten kann.


*Ich verwende hier das generische Femininum. Männer dürfen sich gern mitgemeint fühlen.

Und jetzt seid ihr dran. Ich bin schon gespannt auf eure Beiträge.