Mittwoch, 9. Juli 2014

Heimaturlaub - Ich packe meinen Koffer und sonstige Urlaubsvorbereitungen (MMM #40)

Ich hatte den Post schon in petto und weil es so schön zum Thema passt, veröffentliche ich ihn heute zum MMM. Heute zeigt Catherine nämliche, wie sie ihren Koffer für Süditalien packt.

Geboren und aufgewachsen bin ich, wie einige schon wissen, nicht in Berlin und auch nicht in Bielefeld, sondern im schönen alten Sauerland. Üblicherweise bin ich nur im Winter dort, einmal zum Familienweihnachten und einmal zum Winterurlaub für Arme. Die Skigebiete im Sauerland sind in Restdeutschland weitgehend unbekannt, manche kennen vielleicht den Sauerlandstern als beliebtes Ziel von Kegeltouren oder Junggesellenabschieden. Willingen ist quasi die Reeperbahn für Arme und das Hotel eine ganz fürchterliche Bumsbude, aber in den Niederlanden ist das Sauerland für seine Skigebiete wahrscheinlich weitaus bekannter. Alle Skiverleihe sind z.B. auf Niederländisch ausgezeichnet.

Im Sommer bin ich so gut wie nie dort. Da ich eine Aversion gegen die Dorfbewohner habe, würde ich trotz der landschaftlichen Schönheit nie wieder freiwillig dort hinziehen und komme nur her, wenn etwas ist. Geburtstage, Beerdigungen oder so etwas. Diesmal bin ich gefahren, um meinen Eltern beim Entrümpeln zu helfen. Gleich 14 Tage habe ich geplant.

Für euch habe ich mein Gepäck fotografiert. Bis auf die meiste Unterwäsche und Strümpfe habe ich fast alles selbst gemacht. Nur das 70er Jahre Kleid (oben) wurde damals von meiner Omi gekauft. Ich habe nur den Reißverschluss erneuert und hatte somit wenigstens die Finger dran.

Vier Kleider, ein Unterkleid, ein Rock, zwei Strickjacken, ein kurzärmeliger Pulli, zwei Blusen und ein Bikini.


Hier Bilder von den meisten Me Made Sachen in angezogen:









Meinen Nähplatz habe ich noch aufgeräumt, damit mein Freund es schön hat, wenn ich nicht da bin. Darüber hat er sich sehr gefreut.


Große Strickpläne für die Zeit. Schaffe ich. Bestimmt.


Am Donnerstag Nachmittag u, 15 Uhr bin ich losgefahren. Am Nikolassee habe ich eine Mitfahrerin eingesammelt. Auf der A100 gab es dann das erste Mal Stau. Von Köpenick bis Potsdam habe ich 2,5 Stunden gebraucht. Auf der A 10 gab es erneut stockenden Verkehr, aber das war noch recht harmlos. Kurz vor Hannover bei Lehrte gab es dann erneut Stau, dann aber richtig. Drei Stunden haben wir auf der A2 geparkt, ohne auch nur einen Meter vorwärts zu kommen. Wer hätte gedacht, dass ich trotz selber fahren auf der Fahrt zum Stricken komme?

Jedenfalls war ich froh, dass ich zusätzlich zu den laufenden Strickprojekten noch die graue Cotton Merino und mein Nadelsortiment mitgenommen habe, denn ich habe meine mehr als nette Mitfahrerin spontan gefragt, ob sie Lust hat Stricken zu lernen. Letztlich war sie dann so infiziert, dass sie gar nicht mehr aufhören wollte und wir fanden es fast schade, als es im Dunkeln endlich weiter ging.

Ab Hannover ging es dann zum Glück zügig voran. So habe ich für 500km 10,5 Stunden gebraucht. Das übertrifft die Himmelfahrt an vorletztem Weihnachten, als es so schlimm geschneit und gefroren hatte, um nochmal locker drei Stunden.

Ich war soo froh, dass meine Mitfahrerin so toll war. So waren wir beide wenig genervt und hatten sogar fast ein bisschen Spaß.

Hiermit sende ich euch ausgeschlafene und entspannte Grüße aus dem Sauerland!

Kommentare:

  1. Bis ich mit vollständig selbst gemachter Garderobe verreisen kann dauert noch. Vor allem mangels ausreichend schnell stricken und deshalb Pullovermangel.
    Ich bin ja im Ruhrgebiet geboren und von klein auf mehrfach pro Jahr im Sauerland gewesen. Als "Fremde" mit Dorf Anschluss ist es sehr schön und erholsam - nur auf Zeit natürlich, ich bin ja doch eher eine Stadtpflanze. Dieses Jahr werden wir mangels Geld auch unseren Sommerurlaub (nach Sommer, Winter und Ostern der vierte in Serie :-() wieder dort verbringen. Dann darf es aber auch mal wieder das Meer sein.
    Erholte dich gut und mach's wie ich, wenn ich bei meinen Eltern in der Kleinstadt bin: jeden Außenkontakt vermeiden. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo!
    Was für eine schöne Geschichte, also, trotz Stau so eine nette Begegnung, und dann kann deine MItfahrerin auch noch stricken, also für sie auch ein großer Gewinn :)
    Ganz supertoll gefallen mir deine Strickjacken. Erkenne ich da eine Miette? ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist eine Miette. Original nach Anleitung aus Big Merino von Drops in waldgrün gestrickt. Ich liebe sie und habe auch für den Winter noch eine in schwarz in Planung.
      LG

      Löschen
  3. Huiii das war ja wirklich eine lange Fahrt! wie schön, dass es Euch die Laune nicht verdorben hat. eine wunderbare Urlaubsgarderobe hast du mitgenommen, da wird im Dorf dann nochmehr getratscht werden als sonst, weil Du mit den schönen Kleidern ganz sicher auffällst. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  4. Was für eine schöne und wieder ausgefallene Klamottenschlacht bei Dir! Gefällt mir immer gut. Und die Dorfgeschichte glaube ich Dir;-). Ich wohne in einem, ok, an der Ostsee, aber doch ab und zu sehr wunderlich und nervig. Aber wenn ich ab und an mal in die Stadt komme, ist es ok. Hat halt auch viele Vorteile, hier zu wohnen. Dir nen schönen Sommer. Lg Verena

    AntwortenLöschen
  5. viel Vergnügen beim Heimaturlaub. Beim Entrümpeln kann ja so manches Schätzchen finden.
    Lieber Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  6. Deine rote Strickjacke ist wirklich eine Augenweide... und alles andere ist auch toll und passt so gut zusammen! Wow, du bist ja echt ne nette Mitfahrgelegenheit. Noch nie gehört, sowas. Andererseits, was soll man tun...
    Liebe Grüße und viel Spaß beim Entrümpeln,
    Nastjusha

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin schwer beeindruckt von Deinem Kofferinhalt ! Übersichtlich und alles zu allem passend - kannst Du mir das vielleicht mal beibringen ? Ich schaff sowas nie ! Und Du bist ja echt 'ne gute Seele - aufräumen , damit der Freund es schön hat , der Mitfahrerin statt schlechter Laune das Stricken beibringen , den Eltern beim Entrümpeln helfen ... Mannomann ! Da Du auch den Bikini mitgenommen hast wünsch ich Dir trotz Entrümpeln eine ganz schöne Zeit dort ! Das Sauerland war übrigens in meiner Kindheit sozusagen Naherholungsgebiet ;) . Wir wohnten im " Pott " .
    liebe Grüße Dodo
    Ps : Danke , dass Du für den Badenixen Sew Along noch ein Finale der Herzen machst !!!

    AntwortenLöschen
  8. Huijuijui, das ist so eine Fahrt die ich mir nicht wünsche - ohne Strickzeug dafür mit zwei Kindern :)
    Wir waren ja deutlich öfter eine ganz ähnliche Strecke und kommen bislang immer - Klopfaufholz - ziemlich gut durch...
    Eine gute Zeit wünsche ich Dir!

    AntwortenLöschen
  9. Oh Lotti, eigentlich wollte ich nur kurz schreiben, dass ich deine Strickjacken wirklich sehr schön finde. Die Rote besonders, aber dann las ich "diesmal bin ich gefahren, um meinen Eltern beim Entrümpeln zu helfen. Gleich 14 Tage habe ich geplant." Das möchte ich auch mal sagen können. Nichts ist besser als Entrümpeln und weg mit dem Mist. Ich hoffe, du bist erfolgreich und danach nicht reif für weitere 14 Tage Urlaub. Viel Spaß und pass gut auf die rote Strickjacke auf!

    AntwortenLöschen
  10. Die A2 ist irgendwie verhext oder?
    Ich habe dort nach meinem Praktikum in Verl damals auch drei Stunden wegen einer Vollsperrung bei über 30 Grad im Stau gestanden. Naja, nur die Harten komm' in' Garten...

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. Auch wenn ich nicht immer antworte, lese ich jeden Kommentar und freue mich sehr darüber.